Mit großem Doku-Kino von zu Hause Gutes tun

Der Dokumentarfilm VIERZEHNEINHALB KOLLISIONEN feiert digitale Premiere und lässt Hamburger Programmkinos daran teilhaben.
Eine Geschichte über unerwartete Freundschaften, ein einzigartiges Sportteam und Momente, die das Leben verändern – VIERZEHNEINHALB KOLLISIONEN macht Mut und bietet mit seiner lebensbejahenden Botschaft hervorragende Abwechslung in Zeiten von Verunsicherung und negativen Schlagzeilen.
Seit dem 01. Mai 2020 ist der Dokumentarfilm on Demand verfügbar. Mit jedem Stream profitieren die teilnehmenden Hamburger Programmkinos.

Der Mai wird zum Kinomonat!
Hamburgs Kinos haben wieder einen Film im Programm. Ursprünglich sollte die einmalige Geschichte von VIERZEHNEINHALB KOLLISIONEN 2020 zwar seine analoge deutschlandweite Kinopremiere feiern. Die Hamburger Produzentin Silvia Weihermüller von Close Distance Productions hat aber schnell begriffen, dass sie coronabedingt eine lösungsorientierte Alternative zur klassischen Kinoauswertung anbieten muss. Also hat sie mit ihrem emotionalen Film kurzerhand den Mai zum Kinomonat erklärt. Von jedem verkauftem Streaming-Ticket im Zeitraum vom 01.-31.05.2020 geht 1€ an die teilnehmenden Programmkinos der Hansestadt, um diese direkt mit der Bewältigung der aktuell schwierigen Situation um die geschlossenen Säle zu unterstützen. Weihermüller erklärt Ihr Vorgehen: „Sport und Kino sind unsere großen Leidenschaften als Filmemacher. Es war
naheliegend, dass wir unsere Sportdokumentationen aus Hamburg dafür nutzen, die vielfältige Leinwandkultur in unserer Heimatstadt zu erhalten.“ Dabei erhofft sich die Transmedia-Produzentin zusätzliche kommunikative Unterstützung der Kinos.

VIERZEHNEINHALB KOLLISIONEN
Der 97-minütige Dokumentarfilm VIERZEHNEINHALB KOLLISIONEN hat seine Weltpremiere
beim Filmfest Hamburg gefeiert. Einen Tag später stieg die barrierearme Uraufführung.

Synopsis: Asael verlässt seine Heimat Israel, um in Deutschland sein Glück als Basketball-Profi
zu versuchen. Hier trifft er auf den wesentlich älteren, iranischen Spieler Ali. Ungeachtet der
politischen und religiösen Unterschiede entwickelt sich zwischen den beiden Männern eine
besondere Freundschaft. Das Besondere: Beide sitzen im Rollstuhl. Für Julian ist diese Welt
völlig unbekannt, bis er eines Tages im Krankenhaus aufwacht.

„Das Leben schreibt manchmal unglaubliche Geschichten – die Dokumentation ‚Vierzehneinhalb Kollisionen‘ ist eine davon.“ (Guido Weihermüller, Regisseur)

„Ein extrem positiver Film.“ (Matthias Elwardt, Zeise Kinos Hamburg)

Zu Trailer und Kinoaktion: www.vierzehneinhalb.de

Kontakt
Close Distance Productions, Paul Burba
pb@close-distance.de | 0176 990 992 92

Schreibe einen Kommentar

Pin It on Pinterest