Hamburger Paukenschlag zum Saisonauftakt!

In einer dramatischen Begegnung setzten sich die BG Baskets Hamburg erst in der letzten Spielsekunde der Verlängerung gegen die Goldmann Dolphins Trier durch. Knapp 100 Zuschauer fieberten über zwei Stunden mit den BG Baskets mit. Man wird beiden Mannschaften nicht gerecht, wenn man das Spiel nur auf das Duell der beiden Distanzschützen Dirk Passiwan (48 Punkte) auf Trierer Seite und Hiroaki Kozai (41 Punkte) auf Hamburger Seite reduziert, die ausgeglichenere Mannschaftsleistung gab letztlich den Ausschlag zu Gunsten der BG Baskets Hamburg.

BG Baskets Hamburg   vs.   Goldmann Dolphins Trier     85:83 n.V.  (18:19, 36:40, 55:52, 74:74)
Zwei Distanzwürfe von Diana Dadzite brachten Trier die erste Führung, aber nach ebenfalls zwei Distanztreffern und einem verwandelten Freiwurf von Hiroaki Kozai war das Spiel gleich wieder offen. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, Annika Zeyen erzielte Ende des ersten Spielviertels den 18:19-Anschlusstreffer für Hamburg.
Mitte des zweiten Viertels gelang es den Trieren erstmals, sich durch 9 Passiwan-Punkte in Folge mit 10 Punkten abzusetzen (22:32, 15. min.), woraufhin Hamburgs Coach Holger Glinicki mit einer Auszeit diesen Lauf unterbrach und Kapitän Niko Classen die Durststrecke der Hanseaten mit 2 Punkten aus der Zone beendete. Die Hamburger verteidigten jetzt wesentlich aggressiver gegen Passiwan, allen voran Marc van de Kuilen und Niko Classen, der jedoch früh sein drittes Foul kassierte und von Lukas Hartig ersetzt wurde. Hartig war sofort im Spiel, traf zweimal von der Centerposition und verkürzte zum Halbzeitstand von 36:40. Das Spiel war wieder offen.
Kozai verkürzte den Rückstand zu Beginn des dritten Spielviertels mit einem 3-Punkte-Wurf auf einen Punkt, Passiwan konterte mit drei Treffern in Folge. Van de Kuilen, Kozai und Robin Poggenwisch glichen wieder aus. Baskets-Coach Glinicki brachte mit Gesche Schünemann  eine zweite Distanzschützin aufs Feld, die gleich zwei Bälle im Trierer Netz versenkte. Kozai brachte Hamburg nach 13 Spielminuten erstmals wieder in Führung, die van de Kuilen mit zwei verwandelten Freiwürfen auf 55:52 zur letzten Viertelpause ausbaute.
Im letzten Spielviertel zogen die BG Baskets auf 65:56 davon, die Zuschauer glaubte schon an eine Vorentscheidung. Ein unsportliches Foul von Kozai an Passiwan (35. min.) brachte Trier wieder ins Spiel, Passiwan verwandelte beide Freiwürfe, auch die kanadische Nationalspielerin Janet McLauchlan traf für Trier und Passiwan suchte konsequent das Missmatch gegen Annilka Zeyen, die den Trierer Topscorer nur mit einem Foul stoppen konnte. Passiwan traf trotzdem, Zeyen ging mit 4 Fouls auf die Bank und Passiwan verwandelte den Bonusfreiwurf zum 65:65-Ausgleich, alles noch in der 35. Spielminute. Erneut zeigte sich die Stärke der Hamburger Bank, denn Dirk Thalheim, der für Zeyen ins Spiel gekommen war, punktete ebenso wie erneut Kozai und van de Kuilen. Das Spiel blieb ausgeglichen. Beim Spielstand von 73:71 in der letzten Spielminute konnte Kozai die Triererin McLachlan nur mit einem Foul stoppen, sie traf jedoch nur einen der beiden Freiwürfe. Trier ging durch Dadzite wieder in Führung, bevor 7 Sekunden vor dem Schlusspfiff Gesche Schünemann nach einem Foul von McLachlan an der Freiwurflinie stand. Den ersten Freiwurf versenkte sie im Trierer Netz, 74:74, Ausgleich! Der zweite Freiwurf ging daneben und auch Trier gelang kein Treffer mehr – Verlängerung!
Das Spiel blieb auch in der Verlängerung ausgeglichen. Zweimal hatte Hamburg die Chance zur Vorentscheidung, nachdem man durch überragende Defense den Ball erobert hatte, zweimal landeten die Pässe von Schünemann gegen die Trierer Presse in den Armen der Gegner. Zweimal machte sie das durch Treffer in der Offense wieder wett. Die Vorentscheidung fiel erst in der letzten Spielminute, als der Trierer Topscorer Dirk Passiwan beim Spielstand von 83:83 mit dem fünften Foul vom Feld musste. Zwar konnte der Hamburger van de Kuilen keinen seiner beiden Freiwürfe verwandeln, aber Baskets-Coach Glinicki war sich sicher, dass sein Team in einer zweiten Verlängerung die Nase vorne haben würde – schließlich hatte er die bessere Bank und Trier würde Passiwan nicht adäquat ersetzen können. Diese Nervenprobe blieb ihm und den Zuschauern jedoch erspart, denn der überragende Hiroaki Kozai krönte seine Leistung mit dem Siegtreffer in der letzten Spielsekunde.
Die erste große Überraschung der jungen Saison ist perfekt, die BG Baskets Hamburg haben mit den Goldmann Dolphins Trier einen heißen Kandidaten für die Playoff-Plätze geschlagen!

Für die BG Baskets Hamburg spielten: Hiroaki Kozai (41/1), Marc van de Kuilen (21), Gesche Schünemann (9), Nikolaus Classen (4), Lukas Hartig (4), Robin Poggenwisch (2), Annika Zeyen (2), Dirk Thalheim (2), Edina Müller, Niklas Neuroth

Schreibe einen Kommentar

Pin It on Pinterest