Ein Aushängeschild für den Paralympischen Sport: Moin, Moin Rollstuhlbasketball!

Die Rollstuhlbasketballer der BG Baskets Hamburg stehen buchstäblich in den Startlöchern – und haben sich für das erste offizielle Mannschaftsfoto der Spielzeit 2014/15 ein ganz besonderes Motiv ausgesucht: Vor der Elbkulisse der Hansestadt identifizieren sich die Bundesliga-Rollis ganz mit ihrer Heimat. Und damit auch sinnbildlich mit der Bewerbung Hamburgs für die Paralympischen Sommerspiele 2024.

Seit einigen Wochen befindet sich das Team von Cheftrainer Holger Glinicki nun schon in der intensiven Vorbereitung auf die kommende Spielzeit in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga. Am vergangenen Freitag präsentierten sich Hiro Kozai, Annika Zeyen & Kollegen erstmals der breiten Öffentlichkeit: Im Rahmen der Kampagnen-Vorstellung des Inklusions-Projektes „Gemeinsam was ins Rollen bringen“ durch den Deutschen Rollstuhlsport Verband absolvierten die Baskets ein öffentliches Training. Gleichzeitig stellten die Verantwortlichen auch die ersten Neuzugänge vor. Mit den Nationalspielern Desiree Miller (USA), Mustafa Korkmaz (Niederlande) und Mareike Miller (Deutschland) kann Glinicki auf eine tiefe Rotation zurück greifen, die durch den japanischen Center Reo Fuijmoto weiter ergänzt wird. Der asiatische Neuzugang wird in den nächsten Tagen bei den BG Baskets erwartet und dürfte zu den neuen Stars der Liga zählen.

Rollstuhlbasketball ist gelebte Inklusion an Elbe und Alster 
„Es gibt keinen anderen Sport, der den Paralympischen Gedanken so passend transportiert, wie der Rollstuhlbasketball“, erklärt Cheftrainer Holger Glinicki im Rahmen des offiziellen Fotoshootings seiner Mannschaft im Hamburger Hafen. „Wir verstehen uns als Aushängeschild der Stadt Hamburg für die Bewerbung um den Austragungsort der Paralympischen Spiele 2024“, so der Übungsleiter weiter. Senat, Hamburger Sport und Hamburger Wirtschaft hatten erst kürzlich die Antworten der Hansestadt auf die Fragen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) eine mögliche Ausrichtung Olympischer und Paralympischer Sommerspiele betreffend vorgestellt. „Hamburg ist bereit, sich der Herausforderung zu stellen und diese großartige Aufgabe für Deutschland zu übernehmen – gemeinsam mit dem DOSB, dem Sport, der Wirtschaft und den sportbegeisterten Hamburgerinnen und Hamburgern“, sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz im Zuge der Bewerbung. Dabei fungiere Hamburg nicht nur sinnbildlich als „Tor zur Welt“.

Heimspielauftakt am 11. Oktober in Wandsbeker Sporthalle
Bevor die BG Baskets ihre neue Heimat Wilhelmsburg beziehen, fordern Hamburgs Rollstuhlbasketballer den amtierenden Deutschen Meister zum Duell in Wandsbek. Die Sporthalle in der Rüterstraße wird zum Showdown, wenn die Glinicki-Truppe am 11. Oktober um 20.00 Uhr den RSV Lahn-Dill zum Tanz bittet. „Unser Ziel sind die Playoffs. Bei unserem Heimspiel-Auftakt gegen Lahn-Dill können wir gleich den Double-Sieger aus der vergangenen Saison herausfordern und damit eine erste Standortbestimmung vollziehen“, kommentiert Holger Glinicki das Kracher-Spiel der Rollstuhlbasketball-Bundesliga. 

Foto: Michael Schwartz | mssp Sportphotos

Schreibe einen Kommentar

Pin It on Pinterest