Deutsche Rollstuhlbasketballerinnen verpassen Bronze

Die deutschen Rollstuhlbasketballerinnen haben Bronze in Tokio verpasst: Im Spiel um Platz drei unterlagen sie den USA 51:64.

Am Ende steht ein starker vierter Platz: Nach vier Siegen in vier Gruppenspielen, dem Viertelfinal-Sieg gegen Spanien und dem Halbfinal-Aus gegen die amtierenden Weltmeisterinnen aus den Niederlanden hatten die deutschen Rollstuhlbasketballerinnen um das HSV-Trio Maya Lindholm, Mareike Miller und Anne Patzwald im Spiel um Platz drei die Chance, noch eine Medaille zu holen.

Doch am Ende waren die USA zu stark: Beim 51:64 gegen die Amerikanerinnen trafen nur zwei Deutsche zweistellig – darunter Mareike Miller, die mit 26 Punkten erneut beste Schützin ihres Teams war.

„Wir sind großartig in das Turnier gestartet – sogar besser als, uns viele zugetraut hätten“, resümierte Milller das Turnier. „Insbesondere im Halbfinale haben wir lange gegen die Favoritinnen aus Holland gut gespielt. Leider konnten wir uns durch die letzten Minuten und einem chaotischen Spiel gegen die USA nicht mehr dafür belohnen.“ Die nächste Chance auf eine Medaille gibt es bereits im Dezember dieses Jahres, wenn die Europameisterschaft in Madrid ausgetragen wird.

Am Sonntag holten sich die Niederländerinnen indes Gold: Gegen China gab es ein 50:31.

Foto: Steffie Wunderl

Schreibe einen Kommentar

Pin It on Pinterest